Abstellen von PKW´s in Gebäuden Gebäudeversicherung

Besteht Versicherungsschutz für abgestellte Fahrzeuge in Gebäuden die keine Garagen sind?

Abstellmöglichkeiten für Wohnmobile, Cabrios etc. werden immer knapper. Als beliebte Einstellmöglichkeit werden in unserer Region immer häufiger ehemalige landwirtschaftliche Scheunen, Ställe oder nicht mehr genutzte Gewerbeimmobilien verwendet.

Doch besteht dafür Versicherungsschutz über die Gebäudeversicherung?

In den Versicherungsbedingungen findet man im Regelfall nur folgenden Satz:

1. Obliegenheiten vor Eintritt des Versicherungsfalles

1.1 Vertraglich vereinbarte Obliegenheiten, die der Versicherungsnehmer vor Eintritt des Versicherungsfalles zu erfüllen hat, sind: a) die Einhaltung aller gesetzlichen, behördlichen sowie vertraglich vereinbarten Sicherheitsvorschriften

Die Versicherer berufen sich also auf die gesetzlichen Grundlagen. In Bayern wird unser Thema in der Bayerischen Garagenverordnung geregelt:

§ 18 Abstellen von Kraftfahrzeugen in anderen Räumen als Garagen
(1) Kraftfahrzeuge dürfen in Treppenräumen, Fluren und Kellergängen nicht abgestellt werden.
(2) Kraftfahrzeuge dürfen in sonstigen Räumen, die keine Garagen sind, nur abgestellt werden, wenn
1. das Gesamtfassungsvermögen der Kraftstoffbehälter aller abgestellten Kraftfahrzeuge nicht mehr als 12 l beträgt,
2. Kraftstoff außer dem Inhalt der Kraftstoffbehälter abgestellter Kraftfahrzeuge in diesen Räumen nicht aufbewahrt wird und
3. diese Räume keine Zündquellen oder leicht entzündlichen Stoffe enthalten.
(3) Abs. 2 gilt nicht für Kraftfahrzeuge,
1. die Arbeitsmaschinen oder landwirtschaftliche Zugmaschinen sind,
2. deren Batterie ausgebaut ist oder
3. die in Ausstellungs-, Verkaufs-, Werk- oder Lagerräumen für Kraftfahrzeuge stehen.

Was tun?

Die Garagenverordnung schließt das Abstellen von PKW in anderen Räumen klar aus. Im Brandfall könnte das erhebliche Probleme mit dem Gebäudeversicherer geben weil die Obliegenheiten für die gesetzlichen und behördlichen Vorgaben verletzt wurden.

Mit folgenden zwei Möglichkeiten ist eine Einstellung bei vollem Versicherungsschutz machbar:

  1. Ihr beantragt eine Nutzungsänderung des Gebäudes beim Landratsamt auf „Garage“ und versichert das Gebäude anschließend als Garage. Diese Möglichkeit ist meistens mit erheblichen Kosten verbunden, da die Nutzungsänderung häufig bauliche Veränderungen voraus setzt.
  2. Du vereinbarst mit dem Versicherer eine Garagenklausel mit folgendem Wortlaut:

Garagenklausel
Abweichend von XY (den jeweiligen Versicherungsbedingungen) gilt das Abstellen von
Kfz in anderen Räumen als Garagen nicht als Obliegenheitsverletzung, wenn sich im Umkreis von 3 Metern keine brennbaren Sachen befinden. Des Weiteren darf es sich nicht um Gefahrgut-Transportfahrzeuge handeln. Feuergefährliche Arbeiten sind zu untersagen und auf Tankvorgänge ist zu verzichten.

Unter Umständen muss der Gebäudeversicherer gewechselt werden. Nicht jeder Anbieter ist dazu bereit die vorgenannte Klausel zu vereinbaren. Gerne helfen wir Dir bei der richtigen Auswahl weiter.

FacebookYouTube