6 Finanztipps für Berufsstarter

Gerade mit der Schule fertig und auf dem Weg zur Ausbildung? Schon stehen Banken und Versicherungen Schlange und wollen ihre Verträge platzieren. Mit den 6 Finanztipps für Berufsstarter wollen wir Dir eine Hilfestellung geben, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

1. Eröffne ein kostengünstiges Girokonto

Die meisten bekannten Banken geben Auszubildenden ein kostenloses Girokonto. Spätestens nach Abschluss der Ausbildung fallen relativ hohe Gebühren an. 

Zu dem kommen Extrakosten z.B. für Abhebungen bei Fremdbanken und für Kreditkarten. Entscheide Dich zum Berufsstart für das richtige Konto. Ein Späterer Wechsel ist meist sehr aufwändig. Einen Kontenvergleich findest Du hier: Kontenvergleich 

2. Frühzeitiger Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Je jünger Dein Eintrittsalter, desto günstiger ist der Beitrag.

Viele Anbieter bieten für Berufsstarter verkürzte Gesundheitsfragen an und erleichtern einen Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Willst Du in einen handwerklichen Job einsteigen? Dann macht es Sinn, noch vor Antritt der Ausbildung (Versicherer akzeptieren meist die Schülereinstufung bis 01.08.), die günstige Einstufung als Schüler in Anspruch zu nehmen. Diese Einstufung bleibt Dir dauerhaft erhalten.

3. Vermögenswirksame Leistungen

Kläre mit Deinem zukünftigen Arbeitgeber, ob er Vermögenswirksame Leistungen bezahlt. Falls ja, beantrage diese unbedingt und investiere das “geschenkte Geld” in einen entsprechenden VL-Vertrag. Wir empfehlen ein VWL-Depot.

4. Fange JETZT an zu sparen!

Auch wenn es schwer ist vom ersten, wenigen Geld etwas abzuzwacken. Das Wichtigste für den Vermögensaufbau ist der Zinseszinseffekt.

Beispiel: Du bist 17 Jahre alt und möchtest zum Renteneintritt mit 67 Jahren 200.000 Euro ansparen. Du legst das Geld in einen Fondssparplan mit einer Zielrendite von 6% an. Dein Monatlicher Aufwand dafür wären ca. 105 Euro. Fängst Du erst 10 Jahre später, also mit 27 an, müsstest Du für 200.000 Euro Endbetrag schon 205 Euro aufbringen. 

5. Achte auf die Kosten

Viele Versicherungen, Bausparverträge, Fondsdepots, etc. enthalten vermeidbare Kosten. Frage den Berater explizit nach den Abschluss- und den laufenden Kosten. Kann oder möchte Dir der Berater die Kosten nicht explizit sagen, ist von einem Abschluss abzuraten.

6. Lass Dich unabhängig beraten

Wenn Du Dich vom Vertreter von einer Gesellschaft oder vom Bankberater einer Bank beraten lässt, können Dir diese Berater auch nur das Produkt aus ihrem eigenen Haus anbieten. Da jeder Anbieter woanders seine Stärken hat ist ein Marktvergleich sinnvoll.

FacebookYouTube